Qualitätsmanagement in Fitnessunternehmen

Fachartikel von Achim Barth zum Thema Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2015 in der Praxis in der Fachzeitschrift body LIFE 06/2016

 

Im letzten Teil der vierteiligen Serie stellt Ihnen body LIFE-Autor Achim Barth die Einführung der ISO-Zertifizierung nach der DIN EN ISO 9001:2015 an einem konkreten Beispiel vor:

Die Geschäftsführung der Kraftschmiede, einem alt eingesessenen Gesundheitsdienstleister, möchte sich zukünftig klar als kompetenter Dienstleister im Gesundheitsmarkt positionieren.

Weiterlesen

Qualitätsmanagement in Fitnessunternehmen

Fachartikel von Achim Barth zum Thema Aufbau eines QM-Systems in der Fachzeitschrift body LIFE 05/2016

 

Im dritten Teil erfahren Sie, welche Managementwerkzeuge Ihnen helfen, das QM-System dauerhaft zu etablieren und qualitätsrelevante Themen zu entdecken und zu bearbeiten.

Durch den gezielten und richtigen Einsatz von Qualitätstechniken werden Sie die Abläufe verbessern und Probleme in der Organisation nachhaltig lösen können. Der Einsatz der Techniken kostet Sie vor allem Arbeitszeit, bringt aber einen viel höheren, meist aber schwierig messbaren Nutzen. Messbare Größen sind unter anderem die Kundenzufriedenheit, die Dienstleistungsqualität oder die Fehlerquote. In der Welt des Qualitätsmanagements gibt es sieben grundlegende Qualitätstechniken, die sogenannten Q7. In Dienstleistungsunternehmen spricht man von D7-Methoden.

Weiterlesen

Qualitätsmanagement in Fitnessunternehmen

Fachartikel von Achim Barth zum Thema Aufbau eines QM-Systems in der Fachzeitschrift body LIFE 04/2016

 

Kommt ein potenzieller Kunde zu uns in die Einrichtung, klären wir ihn zuerst einmal auf: Was bedeutet Prävention und warum ist es so wichtig, durch gezieltes Gesundheitstraining verschiedenste Krankheiten vorzubeugen?

Bild_QM Teil 2Viele nutzen den Slogan „Fitness ist die beste Medizin“. Sobald der Kunde zum Mitglied geworden ist, setzt man sich zu einem Beratungsgespräch zusammen. Wir erzählen ihm wichtige Dinge über Trainingsprinzipien, Trainingseffekte, Superkompensation, Regelmäßigkeit, das Prinzip der Kontinuität und der Anpassung.

Was für unsere Kunden gilt, hat ebenso für Betriebe Gültigkeit. Auch ein Unternehmen muss Prävention betreiben, um in der Zukunft nicht krank und wettbewerbsunfähig zu werden. Präventionsmaßnahmen in der Betriebswirtschaftslehre sind Managementsysteme. Hier im Besonderen und zuallererst zu nennen ist das Qualitätsmanagement-System (QM-System)….

Weiterlesen

Sie sind als Fitnessunternehmer erfolgreich im Markt etabliert.
Sie wollen sich von Ihem Wettbewerber mit einem eindeutigen Alleinstellungsmerkmal abheben.
Sie möchten Ihre Prozesse, z.B. den Verkaufsprozess für ein Fitness-Abo oder die Trainingsplan-Erstellung effizienter durchführen und Kosten senken.

Dann empfehlen wir Ihnen, sich über unsere QM-Lösung für Fitnessunternehmen zu informieren.

Wenn Sie im umkämpften Fitnessmarkt die Anforderungen Ihrer Mitglieder nicht erfüllen, werden Sie Kunden verlieren. Ihre internen Abläufe und Prozesse sollen so gestaltet sein, dass Sie auf Marktveränderungen reagieren können. Tun Sie dies nicht, werden Sie immer nur auf den Wettbewerb reagieren und nicht selbst agieren.
Weiterlesen

  • Wer bin ich?!
  • Warum tue ich, was ich tue?
  • Was ich zum gesund, glücklich, zufrieden und erfolgreich sein TUN sollte!

reisslogo

Die 16 Motive bieten Ihnen einen neuartigen Ansatz zur Analyse Ihres eigenen Verhaltens und das Verhalten anderer. Motivationale wollen basierte Grundbedürfnisse werden so gut es geht gemessen und über die Abweichung zur Norm (Gaus´sche Normalverteilung) dargestellt und individuell durch den Reiss Profile Master reflektiert.

Was bringt mir ein Reiss Profile?

Die professionelle Arbeit mit der Werteanalyse Reiss Profile löst in der Regel einen nachhaltig wirksamen Selbstreflexionsprozess aus und ermöglicht es Ihnen, sich selbst und andere Menschen besser zu verstehen.

Zudem gelingt es Gesundheit, Zufriedenheit, Motivation und Erfolg individuell zu stärken. Die eigene Persönlichkeit wird stabilisiert und flexibilisiert. Ihre persönliche Wirkung und Wahrnehmung wird positiv gestaltet und vieles mehr.

Der individuelle Wirkungsgrad des täglichen TUN´s wird stark gefördert. Nutzen auch Sie diese Erkenntnisse, wie dies immer mehr namenhafte Unternehmen, Bundesligatrainer wie Jürgen Klopp, Mirko Slomka etc. etc. tun.

Unbewusstes objektiver bewusst machen

Das Reiss Profile und der so wichtige persönliche Reflexions-/Coachingprozess zeigt Ihnen, warum sich andere Menschen so anders verhalten und welche Motive dafür die Auslöser sind. Menschen individuell zu verstehen hilft, sich besser auf sie einzustellen, sie besser abzuholen, zu begleiten und zu fördern.

Sichern Sie sich jetzt Ihr persönliches Reiss-Profif: Jetzt Kontakt aufnehmen

In 5 Schritten zu einem profitablen Arztnetzwerk

Ein elementarer Erfolgsfaktor eines Rehasportangebotes ist das regionale (Ärzte-) Netzwerk. Die Herausforderung ist gerade als kommerzieller Anbieter die Ärzte fachlich korrekt zu informieren, Ihr Vertrauen zu gewinnen und das Rehasportangebot nachhaltig in den Praxen zu positionieren. Möglichkeiten bieten Informationskanäle per Brief, Telefon, einem persönliches Gespräch und die Nutzung von klassischen Werbemitteln. Bestmöglich bauen sie die Kommunikation stufenweise auf und streuen die Informationen über verschiedene Kanäle. Erfahren Sie die entscheidenden Tipps, Tricks und Erfahrungswerte für einen erfolgreichen Netzwerkaufbau im Rehasport: Weiterlesen

Trinkbare Nahrungsergänzungsmittel unterliegen nicht dem für Nahrungsmittel geltenden ermäßigten Umsatzsteuersatz von 7%, sondern dem 19%igen regulären Umsatzsteuersatz.

Grundsätzlich gilt, dass der Verzehr von Speisen und Getränken an Ort und Stelle, z.B. an der Fitnesstheke, mit dem allgemeinen Steuersatz von 19 % belegt ist. Der ermäßigte Steuersatz von 7 % gilt nur für gelieferte oder zum Verzehr mitgenommene Speisen. Weiterlesen