Der §20 – Turbo!

Präventionskurs-Vertrieb durch Interessentenevents

Das Präventionsgesetz ist seit Januar in Kraft. Dies ist für Fitness-Unternehmer eine gute Gelegenheit sich mit dem Thema Prävention nach §20 zu beschäftigen. Das neue Gesetz bietet eine günstige Gelegenheit, die Präventionskurse wieder aus der Schublade zu holen und neu zu vermarkten.

Haben Sie ausgebildetes Personal für die Durchführung von §20-Maßnahmen und darüber hinaus gute Kontakte zu den örtlichen Krankenkasse, sollten Sie mit uns unbedingt über ein gemeinsames Präventionsprojekt mit Krankenkassen sprechen. Denn aufgrund des Präventionsgesetzes sind die Kassen aufgefordert mehr Mittel in die Prävention zu investieren.

 

Die Ausgaben für Präventionsmaßnahmen steigen auf 7,00 € für das Jahr 2016

 

Konkret sollen die gesetzlichen Krankenkassen im Jahr 2016 7,00 EUR pro Versicherten für Präventionsmaßnahmen ausgeben. Das ist eine Steigerung zum Jahr 2015 von rund 60%. Die Krankenkassen sind also froh, wenn Sie gute und qualifizierte Kooperationspartner finden und durch innovative Präventionsprogramme die Mittel sinnvoll investieren können.

 

Professionelles Projektmanagement  – Der Schlüssel zum Erfolg.

 

Wir unterstützen Sie bei der erfolgreichen Vermarktung von Präventionsprogrammen. Unser Ziel ist es dabei, im Rahmen eines Events (einer Abendveranstaltung oder im Rahmen eines Tages der offenen Tür) gesammelt Kursteilnehmer für ein Präventionsprogramm zu gewinnen.

Die Idee ist ein Vertriebsprojekt durchzuführen, in dem verschiedene Partner mitwirken. Idealerweise eine Krankenkasse und ein oder mehrere Unternehmen, die als Multiplikatoren wirken. Grundvoraussetzung für die Teilnahme als Projektpartner ist die Bereitschaft, aktiv die eigenen Kunden zu dem Kundenevent einzuladen.

 

Erfüllt hier jeder Kooperationspartner seine Aufgabe, lassen sich die Teilnehmer der Veranstaltung auch vertrieblich nutzen, da für jeden Partner potentielle Interessenten teilnehmen. Für die Krankenkasse sind dies sogenannte „Fremdversicherte“, für das Fitness-Studio Nichtmitglieder und für einen Partner, z.B. ein Versicherungsbüro heiße Leads.

Wir von Sportplus planen das Projekt und führen es komplett durch. Wir gewährleisten auch, dass alle Partner die vereinbarten Aufgaben erledigen, so dass am Ende des Projektes alle „Vertriebsabteilungen“ reichlich neue Leads zur Bearbeitung vorliegen haben.

Neben der kompletten Organisation, der Team-Schulung für das Fitness-Studio, dem Stellen eines auf das Thema spezialisierten Referenten, der Werbemittelbereitstellung sowie Nachbereitung, planen wir mit den Projektpartnern auch das Budget, z.B. für Werbemittel.

Foto 31.03.15 11 39 41_TN_web

 

 

 

 

 

 

 

 

96 Teilnehmer in 60 Minuten!

 

Wenn alle Projektteilnehmer Ihre Hausaufgaben erfüllen, wird die Kundenveranstaltung auch gut besucht sein. Die zeigen unsere Erfahrungen aus rund 30 Projekten im Jahr 2008.

Bis Ende 2008 haben wir sehr erfolgreich Präventionsprojekte mit Krankenkassen durchgeführt. Mit Einführung des Gesundheitsfonds und der Angleichung der Kassenbeiträge zum 01.01.2009 wurde das Ende dieser Projekte besiegelt. Die Vertriebsabteilungen der Krankenkassen konnten die Präventionsprogramme nicht mehr effektiv vertrieblich nutzen. Bis dahin gab es im Durchschnitt 120 Interessenten von denen ca. 80 Prozent ein Präventionsprogramm gebucht haben und von denen wiederrum 50 % im Anschluss Mitglied im betreffenden Studio wurden.

 

Da wir bei der Veranstaltung direkt die Präventionsprogramme an die Interessenten „verkaufen“ heißt das, im Durchschnitt kommen 96 Teilnehmer auf einen „Schlag“.  Das heißt, auch die Terminierung der Anmeldung, der Kurse und der Einweisungen muss im Rahmen des Projektes gut geplant sein. Auch hier unterstützen wir als Projektleiter unsere Auftraggeber.

 

Jedes Projekt ist individuell.

 

Wir haben einen groben Rahmenplan für die Durchführung des §20-Turbo-Projektes. Dieser Plan dient als Grundlage und wird immer an die Bedürfnisse und Wünsche des Auftraggebers, also mit Ihnen abgestimmt. Themen für das Präventionsprogramm können beispielsweise sein: Rückenschmerzen, Herz-Kreislaufprobleme. Einführung in das Fitness-Training (Fitnessführerschein), Übergewicht, Senioren- oder Kindergesundheit und viele weitere, auch abhängig davon, welche zertifizierten Kurse sie haben, oder sie vor Kursbeginn noch zertifizieren möchten.

 

Die praktische Umsetzung im Studio.

 

Zunächst „zurren“ wir das Projekt mit der Studioleitung fest. Die Termine werden geplant und potentielle Projektpartner, hier insbesondere Krankenkassen analysiert. Unser Part ist dann die Akquise der weiteren Projektpartner und die Schulung des Teams im Studio. Geschult wird unter anderem das Thema des Präventionsprogramms, der Ablauf der Infoveranstaltung und die verschiedenen Aufgaben im Gruppenverkauf, der Terminierung und der Organisation der Kursdurchführung.

Das Studio erhält dabei zahlreiche Hilfsmittel und Vorlagen, um die Programmteilnehmer optimal zu verwalten.

 

Im Regelfall findet am Veranstaltungstag die Einleitung und Begrüßung durch den Studioleiter statt, der anschließend an einen Sprecher der Krankenkasse übergibt. Dieser hat die Möglichkeit, beispielsweise über Neuigkeiten oder Alleinstellungsmerkmale seines Unternehmens zu informieren.

 

Danach kommt der erste Höhepunkt der Veranstaltung. Ein Sportplus-Speaker hält einen Implus-Vortrag über das Thema Prävention, abgestimmt auf das Präventionsprogramm und die Bedürfnisse der Projektpartner. Der Sprecher führt zum Abschluss auch den Verkauf des Präventionsprogammes durch.

Durch das strukturierte Vorgehen und gezielten „Aha-Effekten“ im Vortrag erreichen wir eine sehr hohe Quote an Kursteilnahmen.

 

Was ist der Nutzen dieses Projektes?

 

Im ersten Schritt wollen wir aus den Interessenten der Kundenveranstaltung Kursteilnehmer machen. Diese Kursteilnehmer sollen während der Durchführung des Präventionskurses nach §20 auch schon die weiteren Leistungen des Studios kennenlernen und nutzen dürfen. Denn das Folgeziel ist es, aus den Kursteilnehmern neue Mitglieder zu gewinnen.

 

Auch hier gehen wir strukturiert vor und bauen das Präventionsprogramm so auf, dass eine hohe Übernahmequote von Kursteilnehmern zu Mitgliedern erleichtert wird.

 

Abgeschlossen wird das Projekt durch einen intensive Nachbereitung und Feedback aller Projektteilnehmer. Denn nach dem Projekt ist vor dem Projekt.

Grafik §20 Blog

Wenn Sie Interesse an dem §20-Turbo-Projekt haben, nehmen Sie direkt Kontakt mit uns auf. Neben einer einmaligen Projektpauschale arbeiten wir mit einem erfolgsorientierten Honorar. Wir freuen uns auf ein gemeinsames Projekt.

Interesse?

2 + 0 = ?